OVER MIJ

 foto Jörgen CarisPauline Broekema werd in 1954 geboren in de stad Groningen. Ze groeide op in een huis vol boeken. Dagelijks werden tenminste vijf kranten gelezen. Een opvoeding in de traditie “onderzoekt alles en behoudt het goede”,  legde de basis voor een brede belangstelling. “Ik wil nog steeds alles weten.”

Na het eindexamen havo ging ze de journalistiek in. Werkte bij Boom Pers, het Noordhollands Dagblad en Hier en Nu radio van de NCRV. Sinds 1984 is ze redacteur-verslaggever bij de NOS. Daarnaast schrijft ze. “Het schenkt me de extra verdieping waar ik naast mijn baan bij het Journaal behoefte aan heb.”

Pauline is getrouwd, moeder van drie kinderen en woont in het Gooi.

(foto rechts: Jörgen Caris, foto links: Peter Uytdehage)

Pauline Broekema, foto: Peter Uytdehage

Foto: Peter Uytdehage

Pauline Broekema

(* 29. Juni 1954 in Groningen) ist eine niederländische Journalistin und Autorin.

Broekema verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Groningen, einer Stadt im Norden der Niederlande. Nach der weiterführenden Schule entschied sie sich für eine journalistische Laufbahn. Sie lernte bei verschiedenen regionalen Zeitungen und arbeitete anschließend bei einem landesweiten Radiosender. Seit 1984 ist sie Redakteurin und Berichterstatterin bei den NOS Nieuws. Sie sieht sich selbst als journalistische Allrounderin mit einem besonderen Interesse für Geschichte, gesellschaftliche Entwicklungen, Kunst, Kultur und Gesundheitsthemen.

Pauline Broekema ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Sie wohnt gemeinsam mit ihrem Mann in der Nähe von Amsterdam. Neben ihrem Beruf als Journalistin begann sie 1990 eine  zweite Karriere als Autorin.

Ihr aktuelles Buch Het Boschhuis erschien 2014 bei dem niederländischen Verlag De Arbeiderspers. Es wurde von vielen Kritikern lobend besprochen.

Bereits zuvor war „Benjamin. Een verzwegen dood“ ebenfalls bei der Arbeiderspers erschienen.

Das erste Buch aus ihrer Feder war die Interviewsammlung „Nooit in burger “ worin sie die letzten Niederländerinnen in klassischer Kleidertracht porträtierte.

2012 organisierte Broekema zusammen mit Universitätsprofessor Paul Sars eine Ausstellung für das „Nationaal Bevrijdingsmuseum 1944-1945“ (Nationales Befreiungsmuseum) in Groesbeek über Diet Kloos, eine weibliche Vertreterin des Widerstands und den Dichter Paul Celan.

Ein Jahr später trat sie als Rednerin bei der nationale Totenehrung am 4. Mai in der neuen Amsterdamer Kirche auf. Seit 1992 ist es üblich, dass zu diesem Anlass jeweils ein Schriftsteller einen eigens für diese Gelegenheit verfassten Text, den sogenannten 4.Mai-Vortrag, rezitiert.

Im Jahr 2012 und 2013 untersuchten Broekema und Helma Coolman gemeinsam das noch recht unbekannte Konzentrationslager Warschau, welches auf den Ruinen des ehemaligen Warschauer Ghettos errichtet worden war. Sie schrieben auf Basis ihrer Recherche ein gemeinsames Buch „In het puin van het getto“ (In den Trümmern des Ghettos) und es gab eine Ausstellung im Erinnerungszentrum des Kamp Westerbork.

Bibliografie

 

Nooit in burger. Bzztôh, 1991.

Het zijn er twee. Kosmos Z&K, 1996.

Benjamin. Een verzwegen dood. De Arbeiderspers, 2001.

Geef mij onze klei maar! CPNB, Comité 4 en 5 mei, 2013.

In het puin van het getto. Uitgeverij Boom, 2013.

Het Boschhuis. De Arbeiderspers, 2014.

In en uit de tabak. De Indische Navorscher, 2014.

Dat tere leven. Stichting Oude Groninger Kerken, 2015.

 

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren